Startseite
    Bücherwürmer
    Haarige Angelegenheiten
    Hexenküche
    Hörspiele
    Komisch, Komisch...
    Küchenmagie
    Mein Leben und ich
    Tierisch
    Traumflug
    Unsortierter Rest
  Über...
  Archiv
  Linkliste
  Bücherkiste
  Impressum/ Disclaimer
  Caniden
  DSA
  Küchenmagie
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Alchemilla
   Cpt. Calhoun
   Cpt. Salek
   Eulchen
   Fireez
   Jana´s Spiraltanz
   Lebenstaenzer
   Nenya´s Wassergeflüster
   Norelana
   Seamera
   Tahira´s Seelenheim
   Urmutter
   Wolfskatze

Webnews



http://myblog.de/das.baeumchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Update: Haare, Haare, Haare

  1. Farbe: Ich färbe mit Henna Rot Intensiv von Müller. Das Pulver rühre ich mit schwarzem Tee an (2-3 Beutel Tee minestens 10 Minuten lang ziehen lassen, dann das Pulver einrühren) und lasse es 1 1/2 bis 2 Stunden unter einer Haube und einem Handtuch einwirken. Der Abstand zwischen den einzelnen Färbungen beträgt 4-6 Wochen.

  2. Haarlänge: Gemessen nach der SSS-Methode viel zu kurze 45cm

  3. Haarpflege: Gewaschen wird mit dem Henna-Shampoo von Santé, etwa alle 2-3 Tage. Nach jedem zweiten Waschen sprühe ich ein selbstgemischtes Leave-In in die Spitzen und die Längen.
    Das Leave-In besteht im Moment aus folgenden Zutaten: 15 Tropfen Seidenprotein, 20 Tropfen Jojobaöl, 20 Sprühstöße Rosenwasser, 5 Tropfen Ylang-Ylang-Öl, ein winziger Kleks lavera Spülung. Das Ganze habe ich in eine 100ml Sprühflasche gefüllt und mit destilliertem Wasser aufgefüllt.
    Die Kombination ist okay, aber noch nicht 100%ig. Bei der nächsten Mischung werde ich die Spülung weglassen und etwas weniger Öl nehmen. Die Proteindosierung hingegen ist perfekt. Pro Anwendung nehme ich ca. 3-4 Sprühstöße für das Haar.

  4. Haarzustand: Kein Spliss, die Spitzen sind aber leider etwas zu trocken. Ich werde ab der nächsten Wäsche die Spitzen extra einölen.
    Die Haarlänge ist überall annähernd gleich, direkt auf dem Kopf finden sich aber noch einige kurze Haare, die von einem "Bürstunfall" leider etwas abgerissen daher kommen und bei Wind gerne mal unschön in der Gegend herumflattern. Lasse sie soweit dazu wachsen, dass sie in einen Zopf passen und dann die abgerissenen Spitzen schneiden.
    Etwa am 3. Tag fängt eine Strähne, direkt am Hinterkopf, stark an zu fetten, was einfach unschön aussieht. Auch das restliche Haar auf dem Kopf beginnt "angeklatscht" zu liegen. Daher auch der Waschrhythmus von 2-3 Tagen.
    Das Waschen der einzelnen Strähne habe ich schon ausprobiert, da ich aber spätestens am nächsten Tag eh den Rest waschen muss bin ich da nicht glücklich mit.
    Und einfach vor sich hinfetten lassen und einen entsprechenden Zopf machen sieht fürchterlich aus. Zumal ich auch ab Tag 2 häufiger mal beginne zu kratzen, habe irgendwie das Gefühl, dass meine Kopfhaut keine Luft mehr bekommt.
14.3.09 13:52
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung